Früher Anfang auf der Bratsche, Band 2, Sassmannshaus

 16,20

BA 9682

Verfügbar bei Nachlieferung

(Listenpreis: € 16,20)
Artikelnummer: 63237 Kategorie:

Beschreibung

19 Kapitel mit zahlreichen Volks- und Kinderliedern sowie kleinen Tanzformen, mehrere zweistimmig

Der Frühe Anfang auf der Bratsche. Schon im Vorschulalter lassen sich viele Kinder vom warmen Klang der Bratsche verzaubern. Instrumente werden in allen Größen angeboten, sodass es keinen Grund gibt, den Umweg über die Geige zu beschreiten. Das bewährte Prinzip der Saßmannshaus-Schulen bleibt auch hier erhalten. Es wurde von erfahrenen Pädagogen mit kleinen Anpassungen auf die Viola übertragen und bietet den gleichen
sicheren Weg zum Erfolg.

Die Saßmannshaus-Schulen überzeugen durch den fein abgestimmten Aufbau der Lern- und Übeinhalte.
Nach dem Einstieg mit leeren Saiten und einfachsten Notenwerten folgt die »Rufterz« als Basisintervall.
Innerhalb des ersten Bandes (BA 9681) kommen alle Finger mit Kinderliedern in den Notenwerten von der Ganzen bis zu Achteln zum Einsatz. Auch einfache Übungen sind textiert, sodass der gesangliche Aspekt hervorgehoben werden kann und die Melodien als Ganzes wahrgenommen werden können.
Der zweite Band (BA 9682) bietet zweistimmige klassische Spielstücke. Eingeführt werden punktierte Noten, Sechzehntel und erste Doppelgriffe sowie die hohe und tiefe Fingerstellung im Wechsel. Der Band ist bahnbrechend mit der Einführung des frühen Lagenspiels in bereits
gelernten Stücken.
Schwerpunkt des dritten Teils (BA 9683) ist das Duospiel in verschiedensten Takt- und Tonarten. Bekannte Griffmuster und Bogenstriche werden geübt und ausgebaut.
Der vierte Band (BA 9684) schließlich erweitert das Lagenspiel, stellt neue Stricharten vor und übt diese in immer anspruchsvolleren klassischen Duos ein. Seit jeher sind die Schulen ein verlässlicher Leitfaden für den Lehrer und bieten vielfältiges Material für die Schüler.

INHALT:
Der 3. Finger ist Grundton
Dreiklänge in F-, C- und G-Dur
Übungen in der neuen Griffart
Die punktierte Viertelnote
Der Wechsel zwischen hoher und tiefer Stellung
Der 1. Finger ist Grundton
Dreiklänge in D-, A- und E-Dur
Übungen in der neuen Griffart
Der Wechsel zwischen hoher und tiefer Stellung
Die drei Griffblöcke
Das frühe Lagenspiel mit den drei Griffblöcken
Doppelgriffe
Der 2. Finger ist Grundton
Dreiklänge in Es-, B- und F-Dur
Übungen in der neuen Griffart
Die Sechzehntelnoten
Der Wechsel zwischen hoher und tiefer Stellung
Vermischte Griffarten
Übungen und Spielstücke in F-Dur
Tonleitern und Dreiklänge in Dur und Moll über vier Saiten


Zurück