Kooperation „VDHM“

VDHM – WER und WAS ist das?
VDHM ist keine Gesellschaft, kein Verein, auch keine Genossenschaft, es gibt auch keine Verträge – es gibt „nur“ gegenseitige Sympathie und die Bereitschaft zur Kooperation: Das Kürzel besteht aus den Anfangsbuchstaben der beteiligten Musikhäuser und selbst deren Reihenfolge ist willkürlich, schließlich gibt es auch keine Hierarchie. Das V steht für Votruba (Wien & Wiener Neustadt), D für Danner (Linz), H für Hinteregger (Wolfurt), M für Musik Aktiv (Spittal an der Drau).

WIE ALLES BEGANN:
Im Juni 2001 beschließen drei unabhängige Instrumentenhändler eine Zusammenarbeit – bald werden es vier. Seitdem sorgen die vier Musikhäuser Votruba, Danner, Hinteregger und Musik Aktiv mit viel Engagement, spektakulären Auftritten und Aktionen für Furore in der österreichischen Musikszene.

DIE IDEE:
Wir schreiben das Jahr 2001: Der Liter Super kostet noch 13,30 Schilling, Touristen besichtigen in New York die Twin-Towers und nicht den Ground Zero und da war dann noch etwas: Bei einer „Blindverkostung“ von Klarinetten in Wien – der Klarinettist Kurt Franz Schmidt spielt hinter einem Paravent unterschiedliche Klarinetten und es gilt für die anwesenden Instrumentenhändler zu erlauschen, welche wohl die Beste ist – kommt Karl Danner eine Idee.

Wäre es nicht möglich, bessere Instrumente um’s selbe Gelb zu bauen? Und: Was wäre wohl – so denkt er sich – wenn sich die Instrumentenhändler nicht als Konkurrenten begreifen, sondern als Kollegen zusammentun und ihre Erfahrungen austauschen, sich gegenseitig helfen und mit einem gemeinsamen Einkauf günstige Preise für ihre Kunden möglich machen? Es scheint möglich – gibt es doch hier einige sympathische und interessante Menschen, die sich mit den gleichen Dingen beschäftigen. Sie sollen natürlich nicht aus der unmittelbaren Nachbarschaft kommen, schließlich will sich Karl nicht das eigene Geschäft kaputtmachen.

Schon am nächsten Tag telefoniert Karl also mit Vorarlberg und Wien – mit Paul Hinteregger und Hannes Votruba: Ja, die Idee ist gut; Ja, sie müssen das aber noch mit ihren Gesellschaftern besprechen: Ja, sie werden sich das überlegen: Ja, sie rufen zurück. – Und sie rufen zurück.

Bald gibt es ein erstes Treffen, bei dem sich sofort herausstellt, dass die Chemie zwischen allen Teilnehmern passt und so werden auch gleich die Eckpfeiler für eine Zusammenarbeit festgelegt. So soll künftig in aller Offenheit ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch stattfinden, in den jeder seine speziellen Kenntnisse einbringt. Nachdem es bei bestimmten Instrumenten oft Lieferschwierigkeiten gibt, werden sich die drei auch gegenseitig mit Instrumenten unterstützen. Die Zusammenarbeit wird lose sein – es muss also kein Verein oder eine Gesellschaft gegründet werden, schließlich soll der kommerzielle Aspekt keine Rolle spielen – einmal abgesehen von der Tatsache, dass sich über einen gemeinsamen Einkauf bessere Konditionen für die Kunden erzielen lassen können.

Diese frommen Absichten werden in außerordentlich kurzer Zeit formuliert und so gibt es viel Raum für Fachsimpelei. So wird zum Beispiel darüber diskutiert, wie – um’s selbe Geld – bessere Instrumente gebaut werden können. Dabei fließen nun gleich viele fachliche Informationen und Ueberlegungen ein. Es wird auch über verschiedene Aktionen nachgedacht – am Schluss steht bereits das Grundkonzept für die erste gemeinsame Aktion von VDH, dem Kürzel für Votruba-Danner-Hinteregger, fest.

DIE ERSTE GEMEINSAME AKTION:
Gesagt, getan: VD&H starten eine Rücktauschaktion für Klarinetten. Die Spielregeln: Jeder kann sein altes Instrument – unabhängig von der Art und dem Zustand – gegen eine funkelnagelneue Yamaha YCL-458/20 eintauschen und bekommt dafür ein Drittel des Preises auf die Klarinette gutgeschrieben. Damit sich das irgendwie ausgehen kann, muss allerdings eine große Menge dieser Instrumente bestellt werden. V, D & H nehmen das Risiko und bestellen bei Yamaha eine utopische unmutende Stückzahl dieser Klarinetten. Dort wird dieser Auftrag zunächst nur mit kopfschütteln registriert, aber – nachdem der Auftrag von drei Musikhäusern mit sehr guten Namen kommt – schließlich angenommen.

Das Wagnis wird belohnt: Noch nie sind in derartig kurzer Zeit dermaßen viele Klarinetten über die Ladentische österreichischer Instrumentenhändler gegangen. Dabei spielen sich allerorts seltsame Szenen ab, so bringt beispielsweise ein Mann eine uralte, völlig unspielbare Trompete zum Rücktausch. Um aber ganz sicher zu gehen, dass damit absolut nichts mehr anzufangen ist, fährt er vor dem Geschäft noch einmal mit seinem Auto drüber…

Im Endeffekt haben mit dieser Aktion alle Beteiligten gewonnen: die Händler, der Produzent – vor allem aber viele glückliche Kunden. Die Idee funktioniert.

DAS TEAM IST KOMPLETT:
Im sonnigen Süden Oesterreichs verkauft eine Truppe engagierter Menschen mit viel Esprit und Ideen Musikinstrumente. MUSIK AKTIV heißt das Geschäft in Spittal a. d. Drau. Der Firmenname ist auch Programm und Josef Pfeiffer möchte daher bei VDH aktiv mitmachen. Und so meldet sich Josef Pfeiffer bei dem Trio, das damit zum VDHM-Quartett wird, dokumentiert doch der Kärntner Kollege schon mit seinem eigenen Geschäftsmodell gelebte Kooperation.

VDHM-INSTRUMENTE:

Saxophon YAS-VDHM
Das Saxophon YAS-VDHM ist das erste Produkt der Zusammenarbeit von VDHM mit YAMAHA. Das Gute wird noch besser: Dabei besticht das in der Zwischenzeit mehrfach modifizierte Instrument nach wie vor durch sein unglaubliches Preis/Leistungsverhältnis

Klarinette YCL-458-VDHM
Besonders KlarinettenspielerInnen haben ganz spezielle regionale Anforderungen an Ihr Instrument. In inniger Zusammenarbeit mit führenden österreichischen KlarinettistInnen ist die YCL-458-VDHM entstanden.

Querflöte YFL-211/271-VDHM
Die VDHM-Modelle dieser Querflötenklassiker zeichnen sich unter anderem durch eine massive silberne Mundlochplatte und einer Vollsilber-Krone aus.

Zurück